Werkstoffe, Bauteile und Apparate für die Trinkwasserinstallation müssen den einschlägigen Produkt-Normen und Regelwerken
z. B. DIN/DVGW) entsprechen. Die DIN 50930-6 enthält für die in der Hausinstallation verwendeten Rohrleitungswerkstoffe wasserseitige Einsatzbereiche. Diese Einsatzbereiche werden im Folgenden unter hygienischen Gesichtspunkten tabellarisch dargestellt.

Einsatz von Rohrleitungswerkstoffen unter hygienischen Aspekt (TrinkwVO 2011) bei Neuinstallation und Instandhaltung

 Werkstoff   Wasserwerk
Driesch
  Wasserwerk
Mühlenbusch
  Wasserwerk
Wickrath
  Wasserwerk
Fürth
Kupfer   X   X   X   X
innen verzinntes Kupfer   X   X   X   X
nicht rostende Stähle   X   X   X   X
schmelztauchverzinktes Eisen   -   -   -   -
Kunststoffe (z. B. PE, PP)   X   X   X   X

 

x = zulässig                 - = nicht zulässig 

Das für Ihren Wohnort zuständige Wasserwerk können Sie unter der Darstellung des Versorgungsgebietes als auch der Aufzählung unterhalb der Wasser-Härtebereiche ermitteln.

Anmerkung:
Verantwortlich für die sach- und fachgerechte Planung und Ausführung der Installation ist der Planer/Installateur (DIN 1988), dem obliegt, bei der Wahl der Werkstoffe die allgemein anerkannten Regeln der Technik zu berücksichtigen (§ 17 TrinkwVO 2011). Die hygienische Bewertung der Zulässigkeit des Werkstoffs ist folglich nur ein wichtiger Teilaspekt der Auswahlkriterien.

 

.

Kreiswerke Grevenbroich GmbH
Am Schellberg 14 · 41516 Grevenbroich
Telefon 02182 1705-0 · Telefax 02182 1705-15 · Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Info